TAU - Neubau eines Bürogebäudes mit Tiefgarage in der Taunusstr. in München

TAU - Neubau eines Bürogebäudes mit Tiefgarage in der Taunusstr. in München

Neubau Bürogebäude
Der Neubau des Bürogebäudes umfasst einen 6-stöckigen freistehenden Baukörper mit Foyer und Parkdeck im Erdgeschoss. Zur Klärung des maximalen Bauvolumens wurde eine mittlerweile positiv beschiedene Bauvoranfrage gestellt. Von der Bauherrschaft wurde die Variante eins mit dem auf der Baulinie am Frankfurter Ring stehenden Baukörper gewählt. Darüber hinaus ist die im ersten Stock nach Westen herausspringende Variante erwünscht. Bis auf diese Ausnahmen sind die Grundrisse aller Geschosse des Neubaus gleich. Auf dem Dach ist eine Dachterrasse geplant. Der Regelgrundriss sieht einen mittigen Erschließungskern mit Fluchttreppenhaus und zwei Aufzügen vor. Die Sanitäreinheiten sind ebenso mittig am Kern angeordnet. Es sind Betondecken mit offener Leitungsführung, Akustiksegeln, und Betonwände der Kerne geplant. Die Aufteilung der einzelnen Räume der zukünftigen Mietflächen erfolgt in Trockenbau oder Glas auf dem Estrich. Im Zuge der Leistungsphase 3 erhält der Objektplaner von Colliers, auf Basis des Regelgrundrisses, einen Anforderungskatalog, der im weiteren Projektverlauf verfolgt wird. Spätere Änderungen, etwas auf Wunsch eines Mieters, sind an den Objektplaner gesondert zu beauftragen. Die Fassaden des Neubaus sind auf allen Ebenen und auf allen Seiten gleich gestaltet. Wenn erforderlich ist ein außen liegender Sonnenschutz geplant. Die Fassade im 1.OG und im Erdgeschoss weicht auf Grund ihrer Geometrie und Nutzung (Parken, Foyer) von der Regelfassade ab. 

Neubau Tiefgarage
Die aktuelle Tiefgarage wird durch eine neue Tiefgarage ersetzt, die sich über Grundstück im Osten und Westen erstreckt. Der Erschließungskern des Neubaus reicht in die Tiefgarage. Die Tiefgarage schließt ebenso an den Erschließungskern des Bestandes an. Im weiteren Verlauf des Projektes wird geprüft ob Teile der bestehenden Tiefgarage verwendet werden können (Aussenwände). Die vorhandenen Dienstbarkeiten zum östlichen Nachbargrundstück werden rechtlich von Seiten des Eigentümers überprüft. Die bisher in der Bauvoranfrage erstellten Pläne der Tiefgarage werden aufgrund der nun neu vorliegenden Dienstbarkeiten angepasst. Die Anzahl der maximal möglichen Stellplätze in der TG Ebene wird neu ermittelt. Zur Ermittlung der erforderlichen Stellplätze muss eine Stellplatzberechnung des Bestandes vorliegen. Zur Reduzierung der Bestandsparkplätze ist eine Nutzungsänderung des Bestandsgebäudes mit einer Neukalkulation der Stellplätze erforderlich. Diese Leistung wird, nach Klärung des Aufwandes gesondert an den Objektplaner beauftragt. Es kann sinnvoll sein, diese Nutzungsänderung im Zuge der Genehmigung der Aufstockung durchzuführen. 

Parkdeck
Unter dem Neubau ist ein Parkdeck geplant, welches die oberirdisch vorgesehenen Stellplätze ergänzt. Das Parkdeck wird zum Frankfurter Ring mit einem Sichtschutz versehen. Die anderen Seiten des Parkdecks erfordern keinen Sichtschutz und sind offen. Im Zuge des Neubaus der Tiefgarage und des Parkdecks werden die oberirdischen Stellplätze ebenso erneuert. Da die vorhandene Aufteilung und Gestaltung der Parkplätze nicht der Stellplatzverordnung der LH München entspricht, werden diese entsprechend angepasst. Zum Frankfurter Ring wird das Parkdeck durch das Foyer unterbrochen.

Aufstockung
Falls es die Statik des Bestandes zulässt, ist eine ergänzende Aufstockung des Bestandsgebäudes im 5. Stock geplant. Diese orientiert sich an der Geometrie des darunter liegenden Geschosses. Die Planung und Realisierung erfolgt im Zuge des Neubaus. Die ergänzenden Gebäudeteile erweitern die Mietflächen desselben Geschosses. Im Zuge der Realisierung der Aufstockung wird das restliche Dach des Bestandes erneuert und durch ein Gründach ersetzt. Der Wunsch des Bauherren nach einer maximal großen Dachterrasse wird mit der Genehmigungsbehörde überprüft, ist aber in den Kosten, die Grundlage des Budgets sind, nicht enthalten. Der Zugang zur Dachterrasse erfolgt ggf. über den zentralen Treppenhauskern. Der zweite Fluchtweg muss überprüft werden. 

Größe
Die beiden in der Bauvoranfrage abgefragten Varianten hatten folgende Flächenkennwerte. Im Laufe der Planung werden diese Flächen verifiziert. Die angegebenen Flächen stellen somit einen Näherungswert dar, gerade im Hinblick auf die neu zu berücksichtigenden Dienstbarkeiten.

Variante 1
Büro Neubau inklusive Aufstockung: 4.248qm BGF
Parkdeck 2.170qm BGF
Tiefgarage 2.282qm BGF

Variante 2
Büro Neubau inklusive Aufstockung: 4.636qm BGF
Parkdeck 2.170qm BGF
Tiefgarage 2.282qm BGF

LIM - Umbau und Erweiterung eines Gemeindehauses in Aubing

LIM - Umbau und Erweiterung eines Gemeindehauses in Aubing

EWO - Neubau von 6 Wohngebäuden

EWO - Neubau von 6 Wohngebäuden